14 Nominierungen! Im Westen Nichts Neues stellt BAFTA-Rekord auf

Im Westen nichts Neues hat bei der diesjährigen Verkündung der BAFTA Nominierungen (British Academy of Film and Television Arts) Geschichte geschrieben: Gleich 14 mal ist das Antikriegsdrama von Regisseur und Drehbuchautor Edward Berger nominiert.

Damit erhielt der Film die meisten Nominierungen für einen Film im laufenden Jahrgang und stellte zudem den Rekord für die meisten Nominierungen für einen nicht-englischsprachigen Film in der Geschichte der BAFTA Awards auf.

Im Westen nichts Neues wurde in folgenden Kategorien nominiert:

  • Bester Film
  • Beste Regie
  • Bester nicht-englischsprachiger Film
  • Bestes adaptiertes Drehbuch
  • Bester Nebendarsteller (Albrecht Schuch)
  • Bestes Casting
  • Beste Kamera
  • Bestes Kostümbild
  • Bester Schnitt
  • Bestes Make-up und Beste Frisuren
  • Beste Filmmusik
  • Bestes Szenenbild
  • Beste visuelle Effekte
  • Bester Ton

Die Verleihung der BAFTA Awards findet am 19. Februar 2023 um 20 Uhr deutscher Zeit statt.

Play embedded YouTube video

Die erste deutsche Verfilmung des Literaturklassikers von Erich Maria Remarque kann auf viele weitere Preise hoffen. So steht Im Westen nichts Neues auf der Vorauswahlliste des Deutschen Filmpreises. Der Film ist unter anderem in der Kategorie „Bester Internationaler Spielfilm“ auf der Shortlist für eine Oscar-Nominierung.

Auch die Kritiker*innen lobten den Film als „sehr überzeugend“ und „starkes Statement gegen den Krieg“.

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion