Unterhaltung ganz aktiv: Yoga für Kinder auf Netflix

Yoga liegt seit Jahren im Trend, nicht nur bei Instagram-Millionär*innen und tatsächlichen Promis. Auch unter Eltern und Kindern erfreuen sich die (Lockdown-geeigneten) Mattenpraktiken immer größerer Beliebtheit. Yoga fördert die Koordination, ein gesundes Körpergefühl und die innere Ruhe. Und besonders wichtig: Yoga macht Kinder selbstbewusst und stark. Jetzt gibt's Yoga für Kinder auch von Netflix.

Yoganauten heißt das neue Bewegungsprogramm zum Mitmachen, das seit kurzem exklusiv auf dem YouTube-Channel von Netflix verfügbar ist – für alle also, nicht nur für Abonnent*innen. Die Yoganauten, das sind die Yoga-Lehrerin Sara Steinert und das Beinhorn Ella. Beinhorn? Wir haben das mal gegoogelt: ein Beinhorn ist ein „Beinahe Einhorn“. Und in Wirklichkeit findet Google da gar nix. Denn Ella ist die erste und einzige ihrer Art.

Die beiden stellen in jeder Folge ein kleines Programm vor. Mitmachen ist dabei ausdrücklich erwünscht. „Wir wollten vor allem zeigen, wie viel Spaß Yoga machen kann“, erklärt Sara Steinert. „Und wir wollten den Kindern neben den wichtigen körperlichen Vorteilen auch die Werte des Yoga vermitteln, allen voran die liebevolle Selbstannahme – das aber cool und spielerisch.“ Mehr über ihren Ansatz erzählt Steinert hier.

Alle Übungen basieren auf traditionellen Yoga-Lehren, sind aber kindergerecht erklärt und verpackt. So geht es in den „Zauberwald“ oder „mit der Eiscreme-Rakete zum Mond“. Insgesamt sieben Episoden der Yoganauten gibt es – genug Futter also für eine Jahreszeit, in der das Sofa traditionell  Lebensmittelpunkt, Bewegung aber Mangelware ist.

Übrigens, liebe Eltern: Mitmachen hat bei den Yoganauten keine Altersgrenze. Und wer danach mit den Kids noch einen Film oder eine Serie gucken möchte, wird hier fündig.

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion