Von Neymar bis Drive to Survive: Diese Sport-Dokus mögen sogar Couchpotatoes

Ppppppppfffffffiiiiuuuuu, pppppppfffffffiiiiuuuuu – Dieser Sound ist das einzige, was dir in den Sinn kommt, wenn du an Formel 1 denkst? Dann hast du Formula 1: Drive to Survive noch nicht gesehen. Denn mit dieser Serie haben es die Macher*innen geschafft, dass sich danach sogar diejenigen für Autorennen interessieren, für die der Sport vorher nur ein nervendes Geräusch im Ohr war. 

Formula 1: Drive to Survive, mit inzwischen vier Staffeln, gehört zu den erfolgreichsten Sportserien auf Netflix und hat einen weltweiten Formel-1-Hype ausgelöst. Der Trick? Exklusive Einblicke hinter die Kulissen, echte Gefühle, Rivalitäten, viel Sportsgeist und etwas Drama.

Diese Erfolgsformel haben die Macher*innen von Formula 1 nun wieder angewandt: In ihrer neuen Serie Break Point, ab jetzt auf Netflix. Diesmal kämpfen die größten Tennistalente der Welt auf dem Platz um Ruhm und Ehre. 

Für alle, die neugierig auf mehr sind: Wir haben sechs weitere Serien und Sportdokus gesammelt, die sogar Couchpotatoes mögen werden. 

1. The Last Dance

Michael Jordan – GOAT, Legende, Superstar. Kaum ein anderer Sportler war erfolgreicher, berühmter, reicher und so sehr verbunden mit dem Aufstieg einer Sportartikelmarke wie die Nummer 23 der Chicago Bulls. Sein Logo – der springende Air Jordan, bereit zum Dunk – wurde zum Markenzeichen. Den Mini-Jordan gibt es gedruckt auf Schuhen, Klamotten, Postern, als Schlüsselanhänger. 

Die Dokumentation The Last Dance ist eine der Besten ihrer Art und erzählt in zehn Episoden vom Aufstieg des heute knapp 60-jährigen Basketball-Superstars sowie dem Erfolg der Chicago Bulls in der NBA. Die Serie gibt außerdem erstmals einen Einblick in Videomaterial aus Jordans letzter Saison 1997/98, seinem letzten Tanz. 

Insgesamt spielte „His Airness“ 13 Jahre lang bei den Chicago Bulls und gewann in dieser Zeit sechs NBA-Meisterschaften. Was die Serie auch für Sportmuffel so spannend macht? Eine große Nähe und Authentizität, man schwitzt förmlich mit in den Umkleidekabinen und ist sprachlos angesichts Jordans unerbittlichem Siegeswillen, der sich und seinen Mannschaftskameraden alles abverlangt und einfordert. Man begreift, dass neben dem sportlichen Ausnahmetalent dieser - sicherlich auch unangenehme - Charakter maßgeblich für eine der größten Karrieren der Sportgeschichte war. Insgesamt kommen 90 Personen in Interviews zu Wort, um nicht nur Jordans Geschichte zu erzählen, sondern auch ihre eigenen.

Play embedded YouTube video

2. Neymar: Das vollkommene Chaos

Der Titel verrät es schon: In dieser Dokuserie über den brasilianischen Fußballspieler Neymar sieht nicht alles so rosig aus, wie Zuschauer*innen sich das bei einem Supertalent und Multimillionär vorstellen. 

Neymar: Das vollkommene Chaos erzählt von einem ambivalenten Leben: 

Neymar der Straßenkicker, Neymar der Ekel, Neymar der Held, Neymar der Brutale, Neymar der teuerste Spieler der Welt. In den drei Episoden wird er in doppelter Kostümierung gezeigt, als Batman und Joker zugleich. „Für meine Familie, für meine engen Freunde bin ich Batman. Aber wenn du mich nicht kennst: Ich bin der Joker“, sagt Neymar. 

Der Fußballer polarisiert – genau deshalb ist auch diese Dokumentation etwas für Fußballbegeisterte und  Sportmuffel. Zuschauer*innen wollen Neymar danach in die Arme schließen oder verfluchen.

Play embedded YouTube video

3. Untold

Ein bisschen kriminell, ein bisschen kurios: So sind die meisten Begebenheiten zu beschreiben, die in der Untold-Reihe von Netflix erstmals aufgerollt werden. Gemeinsam haben sie auch noch das: Immer geht es um US-Sport und um Ereignisse, die Zuschauer*innen am Rande meist mitbekommen, aber deren Hintergründe sie nie erfahren haben.

In der Folge Deal with the Devil wird etwa die sportliche und private Geschichte der Profiboxerin Christy Martin erzählt. Martin teilte nicht nur aus, sondern hat auch selbst Gewalt, beinahe den Tod erfahren. Ihr damaliger Ehemann hat auf sie geschossen und sie schwer verletzt. 

In der Folge um Caitlyn Jenner dagegen sieht es nicht ganz so düster aus: Dort wird aus Jenners Perspektive von den Triumphen der ehemaligen Zehnkämpferin erzählt, aber auch von ihrer Suche nach sich selbst. Insgesamt gibt es neun Untold-Folgen auf Netflix.

Play embedded YouTube video

4. Last Chance U

Sport verbindet Menschen unterschiedlicher sozialer Herkünfte. Sportler*innen sprechen eine eigene Sprache. Und: Sportliches Talent kann dir noch eine letzte Chance geben, wenn du eigentlich gar keine mehr verdient hättest. 

Die Dokuserie Last Chance U begleitet in fünf Staffeln die sportlichen Karrieren US-amerikanischer Footballspieler, die in ihrem Leben bisher wenig Struktur und Perspektive hatten. Der College-Football ist für die jungen Athleten aus Mississippi, Kansas und Kalifornien die letzte Möglichkeit, um von der schiefen Bahn zu kommen und eines der begehrten College-Stipendien zu erhalten. Doch dafür müssen sie hart trainieren, Regeln befolgen und immer wieder beweisen, dass sie diese Chance verdient haben. 

2022 veröffentlichte Netflix übrigens ein Spin-off: Last Chance U Basketball ergattern Spieler*innen aus einem armen Viertel in Los Angeles einen  College-Platz.

Play embedded YouTube video

5. Naomi Osaka

Wer bin ich, wenn ich nicht gut Tennis spiele? Das fragt sich Naomi Osaka in Naomi Osaka, einer Miniserie von der Oscar-nominierten Regisseurin Garrett Bradley. Fast ihr ganzes Lebens lang stand die vierfache Grand-Slam-Gewinnerin Osaka auf dem Tennisplatz, über Nacht wurde sie zum Superstar. Ihren sportlichen Erfolg nutzt sie auch immer wieder, um auf Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze Menschen aufmerksam zu machen. 

Wie groß ihr Einfluss ist, zeigte ihr Boykott des Halbfinalspiels im August 2020 bei den Western & Southern Open – woraufhin die Turnierleitung alle Turniere für den Tag absagte. Die Miniserie hat drei Folgen und erzählt von Osakas Suche nach der eigenen Bestimmung. 

Play embedded YouTube video

6. Cheerleading

Riesige Schleifen im Haar, glitzernde Wangen, kurze Röcke, Mädchen, die Footballteams anfeuern – und nur dazu da sind, die Stimmung anzuheizen. Ist Cheerleading nicht mehr als das? 

Die Dokuserie Cheerleading zeigt: In Wahrheit ist das Anfeuern (im Amerikanischen: to cheer) ein knallharter Sport. Einer, der Kraft, Flexibilität, Balance, Teamgeist, Rhythmusgefühl und Mut bedarf.

Am Navarro College in Texas trainiert eines der besten Cheerleading-Teams des Landes, das Navarro College Bulldogs Cheer Team aus Corsicana. In zwei Staffeln sehen Zuschauer*innen, wie Trainerin Monica Aldama ihre Schützlinge auf die nationale Cheerleading Meisterschaft in Daytona Beach, Florida vorbereitet. Cheerleading ist keineswegs nur eine Showeinlage vor einem Footballspiel. Sondern ein wettbewerbsfähiger Sport sowie eine Milliarden-Dollar-Industrie. 

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion