Das Bild aus dem Netflix-Film München, Im Angesicht des Krieges zeigt Schauspieler Jeremy Irons, der eine Rede vor einem Flugzeug hält
News

München – Im Angesicht des Krieges: Erste Bilder vom Historien-Thriller mit Jeremy Irons

11.10.21

Am Ende der Münchner Sicherheitskonferenz 1938 stand ein Abkommen zwischen Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien – aber die große Katastrophe wurde dadurch nicht verhindert. Für die einen zeigt dieses Ereignis das Versagen des Westens im Umgang mit Hitler. Für andere war die Konferenz eine geschickte Taktik, um vor einem unvermeidlichen Krieg mehr Zeit zu erkaufen. Eines war sie ganz bestimmt: ein diplomatischer Thriller am Vorabend des Zweiten Weltkrieges.

Diesen Thriller hat Netflix jetzt verfilmt. Ab 21. Januar 2022 wird München – Im Angesicht des Krieges weltweit verfügbar sein. Regisseur Christian Schwochow (The Crown, Bad Banks) hat ein internationales Star-Ensemble versammelt, um die aufreibenden Stunden am 29. und 30. September 1938 zu inszenieren. Mit dabei sind George MacKay, Jeremy Irons, Jannis Niewöhner, August Diehl, Sandra Hüller und Ulrich Matthes. Das Drehbuch des britischen Dramaturgen Ben Power basiert auf dem Roman München von Robert Harris.

Hier zeigen wir die ersten Bilder aus dem Film.

Play embedded YouTube video

München – Im Angesicht des Krieges konzentriert sich auf die Geschichte von zwei idealistischen Diplomaten, die fieberhaft versuchen, den Lauf der Dinge zu verändern. Angesichts wachsender internationaler Spannungen reisen der britische Beamte Hugh Legat (George MacKay) und der deutsche Diplomat Paul von Hartmann (Jannis Niewöhner) zur Konferenz nach München. Während der Verhandlungen finden sich die beiden Freunde aber in einem Netz aus Täuschungen und Intrigen wieder.

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Von
Netflixwoche Redaktion

Ähnliche Artikel