Thermae Romae Novae, The Bubble, Die Jagd nach dem Kryptokönig: Das sind die Neustarts der Woche

Diese Woche neu auf Netflix: Badehaus-Traditionen in animierter Form. Das klingt ungewöhnlich. Nun, das ist es auch. Als adäquates Streaming-Setting für die Manga-Adaption Thermae Romae Novae sei das nächste Wannenbad empfohlen. 

In einem ganz anderen Milieu spielt die True-Crime-Doku Vertraue niemandem: Die Jagd nach dem Kryptokönig. Der noch junge Finanzsektor der Kryptowährungen ist gleichermaßen Spielfeld großer Aufstiegsgeschichten und geplatzter Träume. Aber auch der Schauplatz unglaublicher Betrugsfälle, wie diese Dokumentation hochspannend zu berichten weiß.

Außerdem geht das große Auf- und Umräumen in The Home Edit in die zweite Staffel und mit The Bubble startet eine hochkarätig besetzte Komödie, der es sogar gelingt, der doch eher tristen Realität der Corona-Ära ein paar herzliche Lacher abzuringen.

Das sind die Neustarts der Woche vom 28. März – 3. April 2022

Thermae Romae Novae, ab 28. März auf Netflix

Für Fans von: Die letzten Glühwürmchen, In This Corner of the World und Rom.

Play embedded YouTube video

Im antiken Rom sucht der Badehausarchitekt Lucius nach neuen Ideen und Inspirationen. Doch dann passiert etwas Verrücktes. Während eines Bades rutscht er urplötzlich durch einen großen Abfluss und landet am anderen Ende im Japan der Gegenwart. Genau der richtige Ort, um innovative Ideen zu sammeln. Mit den neu gewonnenen Eindrücken kehrt er nach Rom zurück und entwirft eine Therme. Sie wird zu einem überwältigenden Erfolg.

Wie sich dieser Prämisse entnehmen lässt, handelt es sich bei Thermae Romae Novae um eine wirklich ungewöhnliche Anime-Serie. Schauplatz eins ist das alte Rom, dessen Traditionen und Alltag mit historischer Genauigkeit gezeigt werden. Dazu kommt das fantastische Element der Zeitreise. Die Serie findet einen cleveren Ansatz, die Badehaus-Kulturen in Japan und im antiken Rom ins Verhältnis zu setzen. 

Thermae Romae Novae ist die Anime-Adaption des japanischen Mangas Thermae Romae von Mari Yamazaki. Die Autorin tritt jeweils am Ende einer Episode selbst auf. Yamazaki besucht in kurzen dokumentarischen Abschnitten echte Badehäuser in ihrem Heimatland Japan und findet dort Inspiration für ihre Geschichten.

Vertraue niemandem: Die Jagd nach dem Kryptokönig, ab 30. März auf Netflix

Für Fans von: Der Tinder-Schwindler, Shiny Flakes: The Teenage Drug Lord und Q: Into the Storm.

Play embedded YouTube video

In den späten 2010er Jahren ist QuadrigaCX die größte Kryptobörse Kanadas. Doch der CEO und Firmengründer Gerald Cotten verstirbt überraschend im Alter von nur 30 Jahren in Indien. Kaum zu glauben: Cotten soll wohl die Passwörter für Einlagen in Höhe von 190 Millionen US-Dollar mit ins Grab genommen haben.

Einige der Investor*innen von QuadrigaCX beginnen, an dieser Geschichte zu zweifeln. Sie vermuten einen sogenannten Ausstiegsbetrug. Cotten soll in Wahrheit noch am Leben sein und das Geld veruntreut haben. Sie beginnen zu recherchieren. 

Im Dokumentarfilm Vertraue niemandem: Die Jagd nach dem Kryptokönig wird – wie so oft im True-Crime-Genre – eine unfassbar anmutende, aber doch reale Geschichte erzählt. In der Welt der Kryptowährungen entfaltet sich hier ein regelrechter Finanzthriller, dessen Auflösung – so viel sei verraten – ebenfalls kaum zu glauben ist.

The Bubble, ab 1. April auf Netflix

Für Fans von: Tropic Thunder, Beim ersten Mal und Hail, Caesar!

Play embedded YouTube video

Folgendes Szenario: Der sechste Teil der Blockbusterreihe Cliff Beasts soll in Lockdown-Zeiten produziert werden. Das Schauspiel-Ensemble des Actionfilms wird zu diesem Zweck in einem britischen Luxushotel von der Außenwelt abgeschottet und isoliert. Die exzentrischen Stars drehen in ihrer Quarantäneblase schnell frei – und die Dreharbeiten gestalten sich alles andere als einfach.

The Bubble ist eine hochunterhaltsame Film-im-Film-Komödie, die einen Blick hinter die Kulissen des Hollywoodzirkus wirft. Die Komödie lässt sich aber nicht nur als Traumfabrik-Persiflage lesen. Sie kommentiert auch humorvoll die Corona-bedingte Veränderung unseres Alltags – und hierüber auch mal ein wenig zu lachen, ist sicher nicht verkehrt.

Der Cast von The Bubble kann sich sehen lassen. Das sind unter anderem der aus Game of Thrones und The Mandalorian bekannte Pedro Pascal, Komikerin Kate McKinnon (Saturday Night Live), Karen Gillan (Jumanji: Willkommen im Dschungel) und David Duchovny (Akte X, Californication). Inszeniert hat es Comedy-Legende Judd Apatow (The King of Staten Island, Beim ersten Mal).

Play embedded YouTube video

Apollo 10 1/2: Eine Kindheit im Weltraumzeitalter, ab 1. April auf Netflix

Für Fans von: Aufbruch zum Mond, F Is for Family und A Scanner Darkly.

Der Teenager Stanley begeistert sich im Houston der späten Sechziger Jahre für die Raumfahrt und die anstehende Mondlandung der NASA. Da die Mondlandefähre allerdings zu klein entworfen wurde, soll Stanley als erster Mensch – noch vor den Apollo 11-Astronauten – zum Mond reisen.

Der fünffach oscarnominierte Filmemacher Richard Linklater (Boyhood) hat mit dem animierten Coming-of-Age-Film Apollo 10½: Eine Kindheit im Weltraumzeitalter ein ihm selbst nahestehendes Projekt verwirklicht. 

Er stammt selbst aus Houston und erzählt mit seinem neuesten Werk auch eine autobiografische Geschichte. Die hat freilich weniger mit der Mondlandung als mit dem ganz normalen Alltag von Jugendlichen in den USA der 1960er Jahre zu tun. Die Narration des Films übernimmt im englischen Original der Comedian und Schauspieler Jack Black (Jumanji: Willkommen im Dschungel).  

The Home Edit: Jetzt wird aufgeräumt, Staffel 2 ab 1. April auf Netflix

Für Fans von: Aufräumen mit Marie Kondo, Raumkünstler und Die außergewöhnlichsten Häuser der Welt.

Die Organisationsprofis Clea Shearer und Joanna Teplin sind zurück. In der zweiten Staffel ihrer Home-Improvement-Serie The Home Edit: Jetzt wird aufgeräumt bringen sie noch mehr Ordnung ins heimische Chaos ihrer Klient*innen.

Shearer und Teplin krempeln beispielsweise die Garage des Promi-Couples Chris Pratt und Katherine Schwarzenegger komplett um. Weitere Optimierungsareale sind die Küche von Drew Barrymores Daytime-Talkshow The Drew Barrymore Show sowie das Schminkzimmer von Supermodel Winnie Harlow. Shearer und Teplin befassen sich in den neuen Episoden ihrer Show aber auch wieder mit den Gemächern Nichtprominenter. Und sie gewähren erstmals einen Einblick in ihr eigenes Privat- und Familienleben. 

Play embedded YouTube video

Die Neustarts der Woche vom 21. – 27. März 2022

Twenty Five Twenty One, ab 19. März auf Netflix

Für Fans von: Sweet & Sour, Start-Up und Lady Bird.

Infolge der Asienkrise im Jahr 1998 zerbrechen die Träume der ehrgeizigen jungen Fechterin Na Hee-do (Kim Tae-ri). Denn an ihrer Highschool wird das Fechtteam nach drastischen Kürzungen einfach abgeschafft. Hee-do wechselt daraufhin an eine andere Schule. Dort beginnt sie zusammen mit ihrem Idol zu trainieren, der Goldmedaillengewinnerin Go Yoo-rim (Bona). Die wohlhabende Familie von Baek Yi-jin (Nam Joo-hyuk) hat indes durch die Finanzkrise alles verloren. Nun schlägt sich der 22-Jährige mit Gelegenheitsjobs durch und lernt dabei Hee-do kennen.

So die Prämisse der südkoreanischen Coming-of-Age-Serie Twenty Five Twenty One. Der Tonfall der Serie wechselt zwischen ernsthaften und ulkigen Momenten. In authentischen, lebensnahen Geschichten sind alle Figuren auf die eine oder andere Art darum bemüht, die fürchterlichen Auswirkungen der Asienkrise hinter sich zu lassen.

Kim Tae-ri, die Hauptdarstellerin aus Twenty Five Twenty One, ist unter anderem aus Park Chan-wooks Erotikthriller Die Taschendiebin bekannt. In dem Arthouse-Film aus dem Jahr 2016 spielte sie eine der beiden weiblichen Hauptrollen.

Forecasting Love and Weather, ab 20. März auf Netflix

Für Fans von: Our Beloved Summer, Her Private Life und Nevertheless.

Beim nationalen südkoreanischen Wetterdienst hängt der Haussegen schief, da die Vorhersagen viel zu oft nicht zutreffen. Nur der junge Mitarbeiter Lee Shi-woo (Song Kang) liegt mit seinen Prognosen oft richtig. Er wird daraufhin befördert. Seine rund zehn Jahre ältere Chefin Jin Ha-kyung (Park Min-young) wiederum erwischt ihren Verlobten beim Seitensprung. Sie ertränkt ihren Kummer in Alkohol und landet schließlich mit Shi-woo im Bett.

In der romantischen Comedyserie Forecasting Love and Weather kommen sich zwei ungleiche Kolleg*innen nach und nach näher. Die strebsame, oft unterkühlt wirkende Ha-kyung findet allmählich Gefallen am etwas nerdigen Shi-woo. Für ihn allerdings scheint die korrekte Wettervorhersage viel wichtiger als die Liebe zu sein.

Die Serienmacher*innen um Regisseur Cha Young-hun (When the Camellia Blooms) widmen viel Screentime komplizierten Wettermodellen und der Vorhersage natürlicher Phänomene. Wetterfetischist*innen kommen bei der Arbeitsplatzserie mit dem ungewöhnlichen Setting daher voll und ganz auf ihre Kosten.

Love Like the Falling Petals, ab 24. März auf Netflix

Für Fans von: My Tomorrow, Your Yesterday, The Beauty Inside und Der englische Patient.

Der schüchterne Haruto (Kento Nakajima) lernt die Haarstylistin Misaki (Honoka Matsumoto) kennen und lieben. Sie ermuntert ihn, seinem Traumberuf als Fotograf nachzugehen. Das junge Paar scheint glücklich zu werden, doch dann wird bei Misaki eine seltene Krankheit diagnostiziert. Sie altert rapide und keine Behandlung scheint tauglich zu sein, diesen Prozess aufzuhalten.

Love Like the Falling Petals ist eines jener Liebesdramen, in dem ein geradezu allumfassendes Gefühlsspektrum abgedeckt wird. Auf ein zaghaftes Kennenlernen folgt hier zunächst ein Glück von kurzer Dauer. Im Anschluss erleidet Protagonistin Misaki ein schreckliches Schicksal, das den japanischen Film in eine regelrechte Tragödie verwandelt.

Das Werk von Regisseur Yoshihiro Fukagawa ist eine Adaption des gleichnamigen Bestsellers von Keisuke Uyama.

Bridgerton, Staffel 2 ab 25. März auf Netflix

Für Fans von: The Great, Emily in Paris und Outlander.

Die beliebte Historien-Romanze Bridgerton kehrt mit der zweiten Staffel zurück. Nachdem seine Schwester Daphne (Phoebe Dynevor) unter der Haube ist, sucht Familienoberhaupt Anthony Bridgerton (Jonathan Bailey) nun nach einer standesgemäßen Ehefrau. Während der Ballsaison wirft er ein Auge auf die Debütantin Edwina Sharma (Charithra Chandran). Deren ältere Schwester Kate (Simone Ashley) ist jedoch entschieden gegen die Verbindung. Lady Whistledown kommentiert die Ereignisse und Skandale der neuen Ballsaison wie gewohnt mit spitzer Feder in ihrem Klatschblatt.

Die zweite Staffel von Bridgerton macht genau da weiter, wo die Premiere endete. Zuschauende können sich erneut von opulenten Bällen und extravaganten Garderoben berauschen lassen. Zugleich ist Bridgerton aber auch in den neuen Episoden popkulturell aufgeladen, modern und divers. 

Als Neuzugang ist in Staffel zwei u.a. Simone Ashley (Sex Education) dabei. Ihre Figur Kate Sharma wird für Anthony Bridgerton zum Love Interest. Hinter den Kulissen sind auch weiterhin Showrunner Chris Van Dusen und die jüngst mit Inventing Anna reüssierte Produzentin Shonda Rhimes beteiligt.

Transformers: BotBots, ab 25. März auf Netflix

Für Fans von: Transformers Rescue Bots Academy, Pokémon Reisen: Die Serie und Transformers: Cyberverse.

In einem US-amerikanisches Einkaufszentrum hausen die sogenannten BotBots. Die Transformers-Roboter tarnen sich tagsüber als ganz normale Alltagsgegenstände. Doch nachts, wenn die Gänge menschenleer sind, wird beispielsweise aus einem Hamburger der BotBots-Anführer „Burgertron“. Letztendlich müssen sich die kleinen Transformer nur vor dem Nachtwächter der Mall in Acht nehmen.

Mit Transformers: BotBots geht ein neuer animierter Ableger des Transformers-Franchise an den Start. Die Comedyserie für Kinder enthält viele positive, inspirierende Botschaften über Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt. Gleichzeitig werden hier auch aktuelle popkulturelle Themen aufgegriffen. So drehen die BotBots beispielsweise gleich in der ersten Episode Influencer-Videos.

Die Neustarts der Woche vom 14. – 20. März 2022

Bad Vegan: Berühmt und betrogen, ab 16. März auf Netflix

Für Fans von: Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere, Der Tinder-Schwindler und Bikram: Yogi, Guru, Raubtier.

In der Dokumentarserie Bad Vegan: Berühmt und betrogen wird eine wahre Geschichte erzählt, die geradezu unfassbar erscheint. Die Starköchin Sarma Melngailis betreibt in New York in den 2000er Jahren mit Pure Food and Wine ein weltberühmtes veganes Restaurant. Promis wie Alec Baldwin, Bill Clinton und Gisele Bündchen geben sich hier die Klinke in die Hand. Die Gastronomin landet auf Titelseiten, wird zur Millionärin und als „Königin der veganen Küche“ bekannt.

Dann lernt Melngailis den rätselhaft-charismatischen Anthony Strangis kennen. Er umgarnt sie mit dem Versprechen, sie und ihren geliebten Hund unsterblich machen zu können. Die beiden heiraten, doch Strangis stellt immer höhere Geldforderungen. Schließlich kann Melngailis ihre Angestellten nicht mehr bezahlen und landet sogar wegen Veruntreuung im Gefängnis.

Neben der Protagonistin kommen in Bad Vegan auch einige ihrer früheren Weggefährt*innen, Verwandte sowie der Vanity Fair-Journalist Allen Salkin zu Wort. Hinter der spannenden True-Crime-Dokuserie steckt mit Chris Smith der Regisseur und Produzent von Fyre und der ausführende Produzent des Doku-Welterfolges Tiger King.

Drôle – Einfach komisch, ab 18. März auf Netflix

Für Fans von: Call My Agent!, The Marvelous Mrs. Maisel und I'm Dying Up Here.

Die Pariser Stand-up-Komiker*innen Aïssatou (Mariama Gueye) und Nezir (Younes Boucif) stehen ganz am Anfang ihrer Karrieren. Sie treten jeden Abend in dem vom Comedian Bling (Jean Siuen) geleiteten Comedyclub Drôle auf. Urplötzlich geht ein Onlinevideo von Aïssatou viral. Hunderttausende klicken in kürzester Zeit auf den Clip. Sie wird landesweit berühmt. Nezir beginnt hingegen, als Pointenschreiber bei einer Fernsehshow zu arbeiten. 

Die französische Comedyserie Drôle – Einfach komisch lässt Zuschauende tief in die Stand-up-Szene von Paris eintauchen. Jenseits aller Komik erlebt der erfreulich diverse Cast der Show auch alltagstypische Geschichten. Von Existenzkrisen über Beziehungsprobleme bis zu Eifersüchteleien ist alles dabei.

Die Autorin von Drôle – Einfach komisch ist Fanny Herrero, deren vorherige Produktion Call My Agent! u.a. mit einem Internationalen Emmy für die Beste Comedyserie ausgezeichnet wurde.

Windfall, ab 18. März auf Netflix

Für Fans von: Der Gott des Gemetzels, Prisoners und Panic Room.

Ein arroganter Tech-Milliardär (Jesse Plemons) und seine Frau (Lily Collins) überraschen in ihrem Ferienhaus einen Einbrecher (Jason Segel). Dieser nimmt das Paar kurzerhand als Geiseln und fordert 150.000 US-Dollar Lösegeld. Zwischen dem ungeschickten, emotional instabilen Täter und seinen Gefangenen entspinnen sich Psychospielchen, in deren Verlauf sich die Machtverhältnisse immer wieder verschieben.

Das Kammerspiel Windfall bietet eine hochkarätige Besetzung vor und hinter der Kamera. Neben Lily Collins (Emily in Paris) und Jason Segel (Dispatches from Elsewhere) wirkt hier der gerade erst für einen Oscar nominierte Jesse Plemons (The Power Of The Dog) mit. Drehbuchautor Andrew Kevin Walker verfasste in der Vergangenheit bereits die Skripte zu den modernen Klassikern Sieben, Sleepy Hollow und 8mm – Acht Millimeter.

Human Resources, ab 18. März auf Netflix

Für Fans von: Brooklyn Nine-Nine, Paradise PD und Big Mouth.

In der anzüglichen Animationsserie Big Mouth sind die sogenannten Hormonmonster die heimlichen Stars. Sie repräsentieren die Triebe und Wünsche der menschlichen Teenager-Figuren. Die Hormonmonster und weitere abgedrehte Charaktere wie der Schamgefühl-Hexer oder die Liebeskäfer erhalten jetzt ihr eigenes Spin-off mit dem Titel Human Resources.

Im Stil von The Office, Brooklyn Nine-Nine und ähnlichen Arbeitsplatz-Serien spielt der animierte Ableger in der Zentrale der oben genannten Kreaturen. Von dort aus kontrollieren sie die Emotionen der Menschen. Und natürlich spielen sich auch zwischen den Hormonmonstern und ihren Kolleg*innen jede Menge Dramen ab, die man als geradezu menschlich bezeichnen könnte. Human Resources ist ein Spin-off mit einer wahrlich ungewöhnlichen Prämisse.

Operation Schwarze Krabbe, ab 18. März auf Netflix

Für Fans von: Snowpiercer, How It Ends und The Book of Eli.

Eine verschneite postapokalyptische Welt, zerrüttet von Krieg und Klimawandel. Die Soldatin und ehemalige Eisschnellläuferin Caroline Edh (Noomi Rapace) wird mit ihren Kamerad*innen auf eine Selbstmordmission geschickt. Die kleine Truppe soll auf Schlittschuhen hinter feindlichen Linien gelangen. Sie müssen gefrorenes Meer überqueren, um ein Paket zu transportieren, dessen Inhalt womöglich den Krieg entscheiden könnte.

Die Lage im dystopischen Action- und Kriegsfilm Operation Schwarze Krabbe ist hoffnungslos. Geflüchtete hausen in eisiger Kälte unter erbärmlichen, menschenunwürdigen Bedingungen. Die Soldat*innen um Edh wollen den Krieg daher mit allen Mitteln beenden. Sie müssen jedoch feststellen, dass ihre eigene Führung Zerstörung mit noch mehr Zerstörung beantworten will.

Mit Operation Schwarze Krabbe kehrt die Hauptdarstellerin Noomi Rapace (What Happened to Monday?, Lamb) in ihr Heimatland Schweden zurück. Hier stand sie bereits 2009 in Stieg Larssons Millennium-Trilogie vor der Kamera – eine Rolle, die ihrer internationalen Karriere einen bedeutenden Schub verlieh.

Die Neustarts der Woche vom 07. - 13. März 2022:

Taylor Tomlinson: Look At You, ab 8. März auf Netflix

Für Fans von: Iliza Shlesinger: Elder Millennial, Jenny Slate: Stage Fright und Ali Wong: Don Wong.

Taylor Tomlinson: Look At You – so heißt das neueste Special von Taylor Tomlinson. Markenzeichen der 28-jährigen US-Komikerin: Sie hat keinerlei Berührungsängste mit vermeintlichen Tabuthemen. Auf der Bühne des Bostoner Wilbur Theaters erzählt sie in aller Ausführlichkeit von ihren psychischen Problemen. So referiert Tomlinson beispielsweise über die Frage, ob die von ihr eingenommenen Antidepressiva tatsächlich ihre Lust auf Sex schmälern – oder sich durch die Einnahme schlicht ihr Selbstwertgefühl erhöht hat.

Tomlinson wuchs in einer streng christlichen Familie auf. Auch diese Tatsache thematisiert sie in ihrem neuen Special offen, ehrlich und schonungslos, ebenso wie den tragischen, frühen Krebstod ihrer Mutter. Selbstverständlich geht es auch um Dating, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen und weitere sehr private Probleme der selbsterklärten „privilegierten weißen Mittzwanzigerin“.

Neben Look At You ist auf Netflix auch Tomlinsons früheres Stand-up-Special Taylor Tomlinson: Quarter-Life Crisis zu finden.

Last One Standing, ab 8. März auf Netflix

Für Fans von: Spooky Romantics, LOL: Last One Laughing und I Think You Should Leave with Tim Robinson.

Hinter Last One Standing stecken die japanischen Komiker Daigo und Nobu, zusammen treten sie unter dem Namen Chidori auf. Für diese Show versammeln sie eine ganze Riege in Japan bekannter Stars und Berühmtheiten. Das sind nicht nur Kolleg*innen aus der Comedyszene, auch die Sängerin Minami Minegishi ist in einer Folge zu Gast.

In einem improvisierten Teil von Last One Standing müssen die Celebrities ein Comedy-Survivalgame bestehen. Sie erzählen die absurdesten und peinlichsten Geschichten aus ihren Leben. Wer am wenigsten unterhält, fliegt raus. Der Rest erreicht die nächste Runde. 

Die improvisierten Geständnisse werden von einer ironisch-dramatischen Handlung eingerahmt, die munter durch alle gängigen Genres heutiger Serien springt. Ein mysteriöser Bösewicht zieht hier im Hintergrund die Fäden, ermordet Teilnehmer*innen der Show und löst in Japan eine landesweite Revolte aus. Showhost Nobu sitzt derweil mit Model und Schauspielerin Karen Takizawa im Studio. Für die Zuschauenden kommentiert das Duo das Geschehen auf einer Art Meta-Ebene, ähnlich dem Audiokommentar einer Blu-Ray Disc. Die ohnehin schon äußerst absurde Show wird dadurch noch etwas grotesker. Ein sehr origineller Comedy-Mix.

Queer Eye Germany, ab 9. März auf Netflix

Für Fans von: Next In Fashion, Geniale Innenarchitektur und Queer Eye.

Der erste internationale Ableger der neunfach emmyprämierten Reality-Show Queer Eye ist da – und kommt aus Deutschland. Das Showprinzip von Queer Eye Germany orientiert sich dabei am legendären US-Original. Auch hier umsorgen die Fab 5, ein Team von fünf queeren Expert*innen auf verschiedenen Gebieten, ihre sogenannten Mentees. In einer der Episoden trifft das Team auf die in Kiel lebende Marleen.

Die 18-Jährige musste in ihrem noch jungen Leben viel zu viele verheerende Schicksalsschläge verkraften. Sie kann das Gefühl nicht überwinden, ihre Jugend verpasst zu haben. Die Fab 5 (Ayan Yuruk, Aljosha Muttardi, David Jakobs, Jan-Henrik Scheper-Stuke und Leni Bolt) widmen sich der jungen Frau zunächst mit einem klassischen Makeover. Im Verlauf der Woche mit den Queer Eye Expert*innen entdeckt Marleen schließlich auch ihre Unbeschwertheit wieder. Am Ende ihrer Episode kann sie bedeutend selbstbewusster und optimistischer in die Zukunft blicken.

Der 22-jährige Bäcker und Amateurfußballtrainer Nils aus Hagen lebt noch bei seinen Eltern und verheimlicht seine sexuelle Identität. Die Lebensexpertin Leni Bolt ermutigt den Fan von Borussia Dortmund eindringlich, das Gespräch mit seinen Eltern und seinem Umfeld zu suchen. Durch die bestärkenden Gespräche mit den Fab 5 blüht Nils sichtlich auf. Das Coming-out des jungen Mannes trifft schließlich auf überwältigend-positive Resonanz.

The Adam Project, ab 11. März auf Netflix

Für Fans von: Zurück in die Zukunft, Free Guy und The Tomorrow War.

In The Adam Project spielt Ryan Reynolds einen Zeitreisenden aus der Zukunft. Kampfpilot Adam Reed (Reynolds) reist aus dem dystopischen Jahr 2050 zurück nach 2022. Dort trifft er auf sein jüngeres Ich (Walker Scobell). Nach einer Kennenlernphase wollen die zwei ungleichen Adams verhindern, dass Zeitreisen jemals erfunden werden. Der Schlüssel hierzu ist ihr Vater Louis (Mark Ruffalo).

Diese Science-Fiction-Komödie erinnert ganz klar an Genreklassiker wie Zurück in die Zukunft. Neben der familienfreundlichen Science-Fiction-Action muss allerdings auch ein Familientrauma aufgearbeitet werden. Die gemeinsame Zeitreise ermöglicht es dem jüngeren und dem älteren Adam, vom viel zu früh verstorbenen Vater gebührend Abschied zu nehmen.

The Adam Project wurde von Regisseur Shawn Levy inszeniert, einem der kreativen Köpfe hinter dem Serienerfolg Stranger Things. Nach Free Guy aus dem Jahr 2021 ist der Sci-Fi-Film bereits die zweite Zusammenarbeit von Levy und Ryan Reynolds. In dem starbesetzten Werk wirken außerdem noch Catherine Keener, Jennifer Garner und Zoe Saldaña mit.

Life After Death with Tyler Henry, ab 11. März auf Netflix

Für Fans von: Hollywood Medium with Tyler Henry, Psychic Kids: Children of the Paranormal und Übersinnliche Begegnungen – Stars erzählen.

In den USA ist Tyler Henry ein großer Reality-TV-Star im Metier des Übersinnlichen. Henry ist ein sogenanntes „hellsichtiges Medium“, das Kontakt mit Verstorbenen aufnehmen können soll. Er wurde durch seine Show Hollywood Medium mit Tyler Henry bekannt, in der er mit Celebrities Séancen veranstaltete.

Tyler Henrys neue Show Life After Death with Tyler Henry begleitet das Medium jetzt bei seiner Tätigkeit. Der 26-Jährige vergleicht sich dabei selbst mit einer Leinwand, über die sich die jeweilige Person aus dem Jenseits ausdrücken kann. In übersinnlichen Sessions mit Hinterbliebenen übermittelt das Medium die Botschaften der Verstorbenen. Das führt nicht selten zu immenser Ergriffenheit unter den Angehörigen. Henry ermöglicht es ihnen, zu einer Art Abschluss zu gelangen und wieder etwas Seelenfrieden zu finden.

Die Neustarts der Woche vom 28. Februar - 06. März 2022:

Der schlimmste Mitbewohner aller Zeiten, ab 1. März auf Netflix

Für Fans von: Der Puppenspieler: Auf der Jagd nach dem ultimativen Betrüger, Dennis Nilsen – Memoiren eines Mörders und Der Unglücksbringer: Das Leben und die Tode des Robert Durst.

Gerade auf der Suche nach einem Untermieter? Dann diese schockierende Dokumentarserie besser nicht auf die Watchlist packen. In Der schlimmste Mitbewohner aller Zeiten geht es nicht um Streitigkeiten über Abwasch, laute Musik und Putzpläne. Vielmehr stehen hier Mitbewohner*innen im Mittelpunkt, die auch vor Mord nicht zurückschrecken.

So begrub beispielsweise Youssef Khater seine Hausgenossin Callie bei lebendigem Leib – was die junge Texanerin jedoch glücklicherweise überlebte. Weniger brutal, aber gleichfalls perfide: Der sogenannte „Serien-Hausbesetzer“ Jamison Bachman ist studierter Jurist, der sich exzellent mit Mietrecht auskennt. Wenn Bachman einmal eingezogen ist, wird man ihn kaum wieder los. Hinter der fünfteiligen Doku-Reihe steckt die Produktionsfirma Blumhouse Television, deren Filmsparte passenderweise für Horrorwerke wie Insidious und The Purge bekannt ist.

Against The Ice, ab 2. März auf Netflix

Für Fans von: The Revenant – Der Rückkehrer, Der Leuchtturm und The Terror.

Grönland im Jahr 1909: Der Polarforscher Ejnar Mikkelsen (Nikolaj Coster-Waldau) soll für die dänische Regierung in eisiger Kälte bedeutende Aufzeichnungen bergen. Materialien, die von einer früheren Expedition zurückgelassen wurden. Gemeinsam mit dem unerfahrenen Mechaniker Iversen (Joe Cole) begibt sich Mikkelsen auf eine regelrechte Odyssee durch die Eiswüste. Auf Hundeschlitten geht es in Richtung Norden, immer im Kampf gegen die oft erbarmungslose Natur.

Against The Ice ist ein klassischer, geradliniger Survivalthriller in historischem Gewand. Mikkelsen und sein Helfer kriegen es nicht nur mit gefährlichen Eisbären zu tun, während sie sich durch ein Klima im zweistelligen Minusbereich frieren müssen. Nein, auch die Isolation hinterlässt tiefe, an Paranoia grenzende Spuren in der Psyche der Männer. 

Der aus Game of Thrones bekannte Hauptdarsteller Nikolaj Coster-Waldau (dort: Jaime Lannister) entdeckte die Aufzeichnungen des echten Ejnar Mikkelsen als Filmstoff. Gemeinsam mit Joe Derrick verfasste er auch das adaptierte Drehbuch. Der Film basiert also auf einer wahren Geschichte und feierte auf der diesjährigen Berlinale seine Premiere.

Überleben im Paradies: Eine Familiengeschichte, ab 3. März auf Netflix

Für Fans von: Unser Planet, Unbekanntes Afrika und Puffs Reich: Wunder des Riffs.

Die Naturdokumentation Überleben im Paradies: Eine Familiengeschichte nimmt Zuschauer*innen mit ins Okavango-Delta im Norden von Botswana. Ein Habitat für Löwen, Elefanten und viele weitere Wildtiere. Über einen Zeitraum von einem Jahr begleitet die Produktion ein junges Elefantenkalb, eine Löwenmutter und eine Afrikanische Wildhund-Mutter bei der täglichen Nahrungssuche und dem Kampf ums Überleben.

Die Löwenmutter muss ihre vier Kinder alleine aufziehen und gegen andere Löwen verteidigen. Die Elefanten wiederum leiden unter Dürre und Wasserknappheit. Sie können sich jedoch Dank ihres phänomenalen Gedächtnisses an letzte noch bestehende Wasserstellen erinnern. Die einzelnen Geschichten eint dabei ein Blick auf die Bedeutsamkeit der Familie. 

Erzählt wird der kinderfreundliche Dokumentarfilm im englischen Original von Bridgerton-Star Regé-Jean Page (spielte in Staffel eins den Duke of Hastings).

The Weekend Away, ab 3. März auf Netflix

Für Fans von: Intrusion, Hypnotic und Secret Obsession.

In der kroatischen Küstenstadt Split wollen die aus den USA angereisten Beth (Leighton Meester) und ihre beste Freundin Kate (Christina Wolfe) ein unbeschwertes Wochenende zu zweit verbringen. Nach einer Partynacht ist Kate jedoch unauffindbar. Die örtliche Polizei stellt sich als wenig hilfreich heraus. Dann taucht Kates Leichnam auf, und Beth wird sogar des Mordes verdächtigt.

Im temporeichen Thriller The Weekend Away wird ein Wochenendtrip zum Albtraum. Die junge Mutter Beth versucht ihre verschwundene Freundin zu finden – und später den Mordfall aufzuklären. Dabei kann sie sich einzig auf den freundlichen syrischen Taxifahrer Zain (Ziad Bakri) verlassen. 

Die Murder-Mystery von Regisseurin Kim Farrant (Spurlos: Ein Sturm wird kommen) basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sarah Alderson, die auch das Drehbuch verfasste. Hauptdarstellerin Leighton Meester war auch schon im Original von Gossip Girl mit dabei.

Ein Teil von ihr, ab 4. März auf Netflix

Für Fans von: Sie weiß von Dir, Kein Lebenszeichen und Kein Friede den Toten.

Ein Amoklauf wirbelt das Leben der 30-jährigen Andy (Bella Heathcote) durcheinander. Als ihre Mutter Laura (Toni Collette) auf erbarmungslose Art einen wild um sich schießenden Schützen tötet, beginnt Andy an Lauras Identität zu zweifeln.

Ein Teil von ihr ist eine jener atemlosen, wendungsreichen Thrillerserien, die konsequent auf zwei Zeitebenen ablaufen. Gemeinsam mit der Hauptfigur finden Zuschauer*innen mit der Zeit mehr über die enigmatische Laura heraus und nähern sich dem Geheimnis ihrer Vergangenheit. Neben Hauptdarstellerin Toni Collette (Little Miss Sunshine, Nightmare Alley) liefern besonders Jessica Barden (The End of the F***ing World) und der aus Game of Thrones bekannte Joe Dempsie starke Leistungen ab.

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion
Passende Podcast-Folge

Bridgerton 2 – und was wir diese Woche sonst noch schauen (zu Gast: Maximiliane Häcke)

24.3.22
45m 49s

Mit dabei

Maximiliane Häcke
Maximiliane Häcke
Podcasterin und Synchronsprecherin

Foto: