The Power of the Dog, The Whole Truth, Haus des Geldes: das sind die Neustarts der Woche

Diese Woche neu auf Netflix: The Power of the Dog ist ein emotionaler Neo-Western mit Kirsten Dunst, Benedict Cumberbatch und Jesse Plemons, der sich mit althergebrachten, oft toxischen Vorstellungen von Männlichkeit befasst. The Whole Truth liefert kompromisslose Albtraum-Horror-Kost rund um ein mysteriöses Loch in der Wand zum Nachbarhaus. In 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich begleitet man einen nepalesischen Extrembergsteiger auf Rekordjagd, und die Serien Haus des Geldes und Lost in Space gehen zu Ende – aber nicht ohne neuen Nervenkitzel.

14 Gipfel: Nichts ist unmöglich, ab 29. November auf Netflix

Für Fans von: Everest, Meru und Free Solo.

Play embedded YouTube video

Der nepalesische Bergsteiger Nirmal Purja will in 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich innerhalb eines Jahres alle 14 Achttausender der Welt erklimmen. Vor Nims, wie er von seinen Fans genannt wird, hat noch niemand diese übermenschliche Leistung vollbracht.

Der Dokumentarfilm 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich ist ein visuelles Fest (nicht nur) für Alpinist*innen und Extrembergsteiger*innen. Es geht auf sagenumwobene Berge wie den Mount Everest oder den K2, den zweithöchsten Gipfel der Welt. Nims und sein Team halten auf ihren Expeditionen schwindelerregende Panoramen und steile Abgründe selbst mit der Kamera fest.

Gleichzeitig ist es durchaus politisch, dass ein Nepalese einen solchen Rekordversuch unternimmt. Denn die Sherpas aus Nepal unterstützen westliche Bergsteiger*innen seit Jahrzehnten, leisten unverzichtbare Hilfestellung und streichen dennoch keinen Ruhm ein.

Zu den Produzent*innen von 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich gehören mit Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin die Regisseur*innen von Free Solo, dem oscarprämierten Dokumentarfilm aus dem Jahr 2018.

Lost in Space, Staffel 3 ab 1. Dezember auf Netflix

Für Fans von: Interstellar, Another Life und Raised by Wolves.

Play embedded YouTube video

Die Science-Fiction-Serie Lost in Space geht mit der dritten Staffel zu Ende. Die Kolonist*innen wollen es nun endlich zur neuen Heimat der Menschheit schaffen – dem Alpha Centauri-System. Feindliche Alien-Roboter greifen jedoch weiterhin die Eltern der Familie Robinson um Maureen (Molly Parker) und John (Toby Stephens) an. Die Kinder hingegen sind mit einem freundlich gesinnten Roboter auf einem mysteriösen Planeten gestrandet.

Auch in den neuen Episoden von Lost in Space halten sich abwechslungsreiche Sci-Fi-Geschichten und emotionale Handlungsstränge die Waage. So findet beispielsweise der wissbegierige Teenager Will Robinson (Maxwell Jenkins) mehr über die Erschaffer*innen der Alien-Roboter heraus. Adoptivtochter Judy Robinson (Taylor Russell) stößt auf ihren leiblichen Vater Grant Kelly (Russell Hornsby) – und kann ihr Glück kaum fassen. Der Astronaut war nämlich seit 20 Jahren im Weltraum verschollen.

The Power of the Dog, ab 1. Dezember auf Netflix

Für Fans von: Slow West, Godless und Brokeback Mountain.

Play embedded YouTube video

Montana im Jahr 1925: Die wohlhabenden Brüder George (Jesse Plemons) und Phil Burbank (Benedict Cumberbatch) betreiben eine Ranch. George heiratet die Witwe Rose (Kirsten Dunst) und der grausame Phil lässt sie überdeutlich seine Abneigung spüren. Rose zerbricht daran fast. Als ihr Sohn Peter (Kodi Smit-McPhee) seine Sommerferien auf der Burbank-Ranch verbringt, entwickelt sich zwischen ihm und Phil eine ungewöhnliche Freundschaft.

The Power of the Dog ist ein Spätwestern und spielt in einer Übergangsepoche. Phil und George sind zwar Cowboys, doch gleichzeitig fahren selbst im abgelegenen Montana erste Autos herum. Stets ungewaschen lebt der „Frontiersman“ Phil eine toxische, gestrige Männlichkeit aus. Der unerschrockene Peter lässt sich von dieser Fassade jedoch zu keinem Zeitpunkt täuschen und deckt Phils verborgene homoerotische Tendenzen auf.

Oscargewinnerin Jane Campion (Das Piano) wurde für ihr kraftvolles Werk The Power of the Dog bei den diesjährigen Filmfestspielen von Venedig mit dem Silbernen Löwen für die beste Regie ausgezeichnet. Sie adaptiert den gleichnamigen Roman von Thomas Savage.

The Whole Truth, ab 2. Dezember auf Netflix

Für Fans von: Shutter, Nang Nak – Return from the Dead und Ring – Das Original.

Play embedded YouTube video

Als ihre Mutter nach einem Autounfall im Koma liegt, ziehen die Geschwister Pim (Sutatta Udomsilp) und Putt (Mac Nattapat Nimjirawat) bei ihren Großeltern ein. Durch ein mysteriöses Loch in der Wand, das nur sie sehen können, schauen sie ins Nebenhaus. Dort spielt sich eine fürchterliche Tragödie ab: Ein junges Mädchen blutet aus dem Mund und verstirbt.

Der thailändische Horrorfilm The Whole Truth dürfte mit seinem unmittelbaren Blick in eine Albtraumwelt für schlaflose Nächte sorgen. Im Nachbarhaus kriecht etwa auch ein entstelltes Mädchen über den Boden. Plötzlich schaut es direkt in die Kamera und stürmt – wie im Genreklassiker Ring – Das Original – mit übermenschlicher Schnelligkeit direkt auf die Zuschauer*innen zu.

Neben visuellen Jump Scares setzt Filmemacher Wisit Sasanatieng (Pen choo kab pee) wiederholt Kratz- und Schabgeräusche ein, die nicht weniger verstören. Zudem lässt er seine Albtraumwesen eine angsteinflößende Kindermelodie summen. The Whole Truth ist Genrekino par excellence.

Haus des Geldes, 2. Teil von Staffel 5 ab 3. Dezember auf Netflix

Für Fans von: Army of Thieves, Lupin und Ocean's Eleven.

Play embedded YouTube video

Die letzten fünf Folgen des spanischen Serienphänomens Haus des Geldes sind da: Der Überfall auf die Zentralbank Spaniens tritt in seine letzte Phase ein. Heftige, kriegsähnliche Kämpfe hatten in der ersten Hälfte von Staffel 5 unter den Räuber*innen schmerzhafte Verluste gefordert.

Nun werden alle, aber auch wirklich alle noch offenen Fragen beantwortet: Wer überlebt am Ende? Wird das Team des Professors (Álvaro Morte) doch noch die eingeschmolzenen 90 Tonnen Gold stehlen können? Gefährdet Querkopf Palermo (Rodrigo de la Serna) auch weiterhin den Erfolg des spektakulären Raubzugs? Und kann Polizistin Alicia (Najwa Nimri) den schlitzohrigen Professor überlisten?

Pedro Alonso, der Darsteller von Berlin, versprach vorab, dass die finalen Episoden der Heist-Serie Haus des Geldes besonders die emotionale Reise der Charaktere zu einem runden Abschluss bringen werden. Und wer danach noch nicht genug hat, findet in dieser Liste noch weitaus mehr Heist-Material aus dem Netflix-Katalog.

Weitere Neustarts:

29. November

14 Gipfel: Nichts ist unmöglich

30. November

The Summit of the Gods
More the Merrier
Charlies Formen und Farben: Klassische Märchen mal anders
Charlies Formen und Farben: Schneegeschichten
Charlies Formen und Farben: Das verschwundene Valentinsmusical

1. Dezember

The Power of the Dog
Kayko und Kokosh
Kayko und Kokosh: Staffel 2
JoJo’s Bizarre Adventure: Stone Ocean
The Night Before
Lion - Der Lange Weg nach Hause
Sparkle
The Best of Me
The Cleanse

2. Dezember

The Whole Truth
Single All The Way

3. Dezember

Haus des Geldes: Teil 5 – Ausgabe 2
Lost in Space – Verschollen zwischen fremden Welten: Staffel 3
Kojoten
Coming Out Colton
Cobalt Blue
Mixtape
Jurassic World: Neue Abenteuer: Staffel 4

4. Dezember

Outlaws

5. Dezember

Outlaws

Die Neustarts der Woche vom 22.-28. November 2021:

Diese Woche neu auf Netflix: Oscar-Preisträgerin Halle Berry spielt in ihrem Regiedebüt Bruised eine Mixed Martial Arts-Kämpferin auf dem Weg zu ihrem unerwarteten Comeback. Die Thriller-Serie True Story zeigt einen Star-Comedian (Kevin Hart), dessen Weg plötzlich von Leichen gepflastert wird. Mit Dig Deeper: Das Verschwinden von Birgit Meier debütiert ein norddeutscher True-Crime-Fall, während neue Folgen von Masters of the Universe: Revelation in die Welt von He-Man und Skeletor eintauchen. Zu guter Letzt: die 80s-Ikonen Brooke Shields und Cary Elwes in der weihnachtlichen Romcom A Castle for Christmas.

Masters of the Universe: Revelation, Teil 2 ab 23. November auf Netflix

Für Fans von:She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen, The Witcher: Nightmare of the Wolf und Der dunkle Kristall: Ära des Widerstands.

Die viel besprochene He-Man-Fortsetzung für Erwachsene geht weiter: Der zweite Teil der ersten Staffel von Masters of the Universe: Revelation ist da. Zu Beginn der neuen Folgen besitzt der legendäre Bösewicht Skeletor He-Mans Schwert der Macht. Der nach Eternia zurückgekehrte Prinz Adam kann sich zwar auch ohne sein Zauberschwert verwandeln, wird dann allerdings zum rasenden, primitiven „Savage He-Man“, einer Art Urmenschen. Teela (Sarah Michelle Gellar), Duncan (Liam Cunningham) und Co. wollen Skeletor seine Macht wieder entreißen.

Auch in Teil 2 von Kevin Smiths origineller He-Man-Fortsetzung steht eine weibliche Figur im Fokus. Nach Kriegerin Teela aus dem ersten Teil erkämpft sich nun Skeletors Haus- und Hofzauberin Evil-Lyn ein kleines bisschen Macht und Selbstbestimmung. Im englischen Original wird die Bösewichtin vom ehemaligen Game of Thrones-Star Lena Headey eingesprochen – nur eine von vielen prominenten Sprecher*innen in der Animationsserie.

Bruised, ab 24. November auf Netflix

Für Fans von: Million Dollar Baby, Creed – Rocky’s Legacy und The Wrestler.

Vor vier Jahren flüchtete die talentierte Mixed-Martial-Arts-Kämpferin Jackie Justice (Halle Berry) während eines Cage-Fights aus dem Käfig. Nun hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Bei einem illegalen Kampf wird Promoter Immaculate (Shamier Anderson) zufällig auf Jackie aufmerksam. Er bietet ihr ein unerwartetes Comeback an: In der Glücksspiel-Metropole Atlantic City soll sie gegen die gefährliche Lady Killer (Valentina Shevchenko) um den Titel im Fliegengewicht kämpfen.

Bruised mit und von Halle Berry ist ein Kampfsportfilm in der besten Tradition des Genres. Ähnlich wie Sylvester Stallone in Rocky kämpft sich die abgehalfterte Ex-Fighterin Jackie Justice zurück an die Spitze. Das Finale des Sport-Dramas ist ein packender Titelkampf vor großer Kulisse. In aller Härte und mit überzeugender Choreografie wird die Konfrontation gezeigt.

Wie so oft im Genre Sportfilm ist Bruised aber auch eine inspirierende Geschichte: Underdog Jackie Justice lebt im Ghetto und in einer toxischen Beziehung, sie raucht und säuft. Durch neue Weggefährt*innen und eine beinharte Trainingsmoral gelingt es ihr nach und nach, zu alter Stärke zurückzufinden – und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

True Story, ab 24. November auf Netflix

Für Fans von: The Night Of, Ozark und Tödliche Versprechen – Eastern Promises.

Komiker und Filmstar The Kid (Kevin Hart) kehrt in seine Heimatstadt Philadelphia zurück. Nach einer durchzechten Nacht mit seinem Bruder Carlton (Wesley Snipes) wacht er neben der Leiche einer jungen Frau auf. Carlton ruft Gangster Ari (Billy Zane) zur Hilfe, der die verstorbene Zufallsbekanntschaft „entsorgt“. The Kid will um jeden Preis einen Skandal verhindern, der ihn seinen so hart erarbeiteten Celebrity-Status und sein Millionen-Einkommen kosten würde.

Die Thriller-Serie von Produzent und Autor Eric Newman (Narcos, Narcos: Mexico) ist die erste dramatische Serienrolle Kevin Harts und zeichnet sich durch einen hohen Grad an Realismus aus, ist düster und stellenweise brutal. Besonders die Darsteller*innen dürfen hier ihr Können zeigen. So verharrt die Kamera einmal gefühlt minutenlang auf dem Gesicht des Hauptdarstellers und beobachtet, wie die Figur The Kid nach einem neuerlichen Schicksalsschlag mit einer folgenschweren Entscheidung ringt.

Neben ihm spielt Wesley Snipes (Weiße Jungs bringen's nicht, Demolition Man) eine tragende Rolle.

Dig Deeper: Das Verschwinden von Birgit Meier, ab 26. November auf Netflix

Für Fans von: Das Geheimnis des Totenwaldes, Rohwedder – Einigkeit und Mord und Freiheit und Der Mörder in Aaron Hernandez.

Im Sommer 1989 verschwindet die 41-jährige Birgit Meier spurlos. Die Lüneburger Polizei tappt im Dunkeln, die Ermittlungen verlaufen ziellos. Ihr Bruder Wolfgang Sielaff, Leiter des Landeskriminalamts Hamburg, hat den vorbestraften Gärtner Kurt-Werner Wichmann im Verdacht. Aber erst Jahrzehnte später gelingt es dem pensionierten Sielaff, den verworrenen Fall auf eigene Faust aufzuklären.

Die True-Crime-Serie Dig Deeper: Das Verschwinden von Birgit Meier schildert einen fesselnden Kriminalfall aus Norddeutschland. Ungewöhnlich ist, dass der Bruder der Verschwundenen ein angesehener Kriminalpolizist ist: Wolfgang Sielaff avanciert zum Protagonisten der Dokuserie. Der kluge, beredte Mann erläutert vor der Kamera, wie er ein privates Team von Ermittler*innen zusammenstellt, um nach fast drei Jahrzehnten Birgit Meiers Schicksal aufzuklären.

Nicolas Steiner, der Autor und Regisseur von Dig Deeper: Das Verschwinden von Birgit Meier, inszenierte zuvor bereits die Dokumentarfilme Above and Below (2015) sowie Kampf der Königinnen (2011). In der aktuellen Netflixwoche-Episode spricht Journalistin Sabine Rückert (ZEIT Verbrechen) über den Fall.

A Castle for Christmas, ab 26. November auf Netflix

Für Fans von: Tatsächlich… Liebe, Notting Hill und Holidate.

Nach einem Skandal um ihr neuestes Buch braucht Bestsellerautorin Sophie Brown (Brooke Shields) dringend eine Auszeit. Sie besucht das schottische Schloss Dun Dunbar und beschließt, es vom Eigentümer, dem Herzog Myles Dunbar (Cary Elwes), zu kaufen. Der grummelige Myles bleibt jedoch im Stammsitz seiner Familie wohnen und hat vor, Sophie zu vergraulen. So will er die neue Eigentümerin um ihre Anzahlung erleichtern.

A Castle for Christmas ist eine Weihnachtskomödie, die an Klassiker des Genres wie Notting Hill erinnert. Die langsame Annäherung der beiden unvermeidlich füreinander bestimmten Figuren sorgt immer wieder Komik. Oft scheint der erste Kuss gerade bevorzustehen, doch keiner der beiden wagt so wirklich den ersten Schritt. 

A Castle for Christmas bringt ein Wiedersehen mit den charmanten 1980er-Jahre-Stars Brooke Shields (bekannt geworden durch Die blaue Lagune) und Cary Elwes (Die Braut des Prinzen). Regie führt Mary Lambert, die u.a. die Stephen-King-Verfilmung Friedhof der Kuscheltiere aus dem Jahr 1989 inszenierte.

Die Neustarts der Woche vom 8.-14. November 2021:

Your Life Is a Joke, ab 9. November auf Netflix

Für Fans von: Comedians auf Kaffeefahrt, My Next Guest Needs No Introduction with David Letterman und Jerks.

Der Stand-up-Comedian, Podcaster und Buchautor Oliver Polak verbringt in seiner neuen Show Your Life Is a Joke jeweils einen Tag mit dem Schauspieler Christian Ulmen (Herr Lehmann), der Rapperin Nura und Jennifer Weist, Frontfrau der Band Jennifer Rostock. Auf intime Gespräche im Opel Manta und an Lieblingsorten der Promis folgt am Abend vor Publikum ein Roast, bei dem Oliver Polak gnadenlos die Macken und Schwächen seiner Begleiter*innen aufs Korn nimmt.

Der Komiker wiegt seine Gäst*innen in Your Life Is a Joke gern in falscher Sicherheit. Charmant trällert er zunächst den Titelsong seiner Show, um dann beispielsweise Christian Ulmen herausfordernde Fragen zu stellen wie: „Hast du einen Fetisch?“, oder: „Hast du Freunde?“

Die Promis antworten bemerkenswert ehrlich und geben Einblicke in ihre Biografien. So berichtet Christian Ulmen, dass er als 16-Jähriger mit verstellter Stimme bei einer Sex-Hotline arbeitete, während Jennifer Weist von sexueller Belästigung und #metoo-Erfahrungen in der Musikindustrie erzählt.

Richtig scharf geschossen wird im Roast am Ende jeder Folge: Oliver Polak verwendet die im Tagesverlauf gewonnenen privaten Informationen, um Hohn und Spott über seine Begleitung auszugießen.

Swap Shop, ab 9. November auf Netflix

Für Fans von: Rust Valley Restorers, Bares für Rares und Aufräumen mit Marie Kondo.

„Swap Shop“ heißt eine allmorgendliche Radiosendung, die seit 1954 im östlichen Tennessee ausgestrahlt wird. Hörer*innen rufen dort an, um persönliche Gegenstände zum Kauf, Verkauf oder Tausch anzubieten. Die Reality-Serie Swap Shop – Halt mit für Profit begleitet professionelle Trödelhändler*innen, die sich mithilfe dieser Radiosendung auf die Jagd nach wertvollen Schätzen machen.

Mit dabei sind so schillernde Charaktere wie die Country-Musiker*innen JP Mathes und seine in Tokio geborene Frau, die sich „Fiddling Leona“ nennt. Das Paar kauft in ganz Eastern Tennessee Trödel und Americana-Krempel, den sie gewinnbringend nach Japan exportieren. Oder aber die Autoschrauber Dale und Scott von Kyker's Xtreme Automotive. Die schnappen sich einen schrottreifen 68er Ford Mustang ohne Motor und Getriebe für 5.000 Dollar, um ihn schließlich instandgesetzt für 35.000 Dollar zu verkaufen.

Zuschauer*innen können in Swap Shop nicht nur erfahren, wie man am geschicktesten feilscht, die Trödel-Show zeigt auch das ländliche Nordamerika – mit viel Lokalkolorit und liebenswerten, urigen Personen.

Seitenwechsel, ab 10. November auf Netflix

Für Fans von: Mudbound, If Beale Street Could Talk und Pieces of a Woman.

Im New York der 1920er Jahre trifft Irene (Tessa Thompson, Thor: Tag der Entscheidung) zufällig ihre Jugendfreundin Clare (Ruth Negga, Oscar-nominiert für Loving) wieder. Beide Schwarzen Frauen werden aufgrund ihrer hellen Hautfarbe oft für weiß gehalten. Doch während Irene ein komfortables Leben in Harlem führt und nur ab und zu in ihre Zweitrolle schlüpft, ist Clare mit dem weißen Rassisten John (Alexander Skarsgård, Big Little Lies) verheiratet. Er ahnt nichts von der wahren Herkunft seiner Ehefrau. Clare besucht Irene wiederholt in Harlem und weckt in ihrer Freundin längst vergessene Gefühle.

Seitenwechsel ist eine faszinierende psychologische Charakterstudie zweier Schwarzer Frauen, die sich durch eine zutiefst rassistische Gesellschaft bewegen. Besonders der von Clare gewählte Weg, sich als Weiße auszugeben, bringt hier eine regelrechte Identitätskrise mit sich.

Regie-Debütantin Rebecca Hall, die bislang eher als Darstellerin in Erscheinung trat (Vicky Cristina Barcelona), zeigt das alles passenderweise in Schwarzweiß. Unter Halls Regie kommunizieren die beiden zurückhaltend spielenden Hauptdarstellerinnen Thompson und Negga am eindringlichsten mit knappen Gesten und Blicken, in denen sich die wahren Gefühle und Gedanken ihrer Figuren offenbaren.

Neben den bereits Erwähnten spielen in Seitenwechsel André Holland (Moonlight) und Bill Camp (Das Damengambit) tragende Rollen. Die Adaption des gleichnamigen Romans von Nella Larsen aus dem 1929 wurde auf dem diesjährigen Sundance Film Festival uraufgeführt.

7 Gefangene, ab 11. November auf Netflix

Für Fans von: Sintonia, Der weiße Tiger und Azali.

Im brasilianischen Drama 7 Gefangene zieht der 18-jährige Mateus (Christian Malheiros) vom Land nach São Paulo. Der in Aussicht gestellte Job auf dem Schrottplatz von Luca (Rodrigo Santoro, Westworld) stellt sich jedoch schnell als Sklavenarbeit heraus. Mateus und seine Kollegen werden bedroht und eingesperrt, sie müssen ohne Bezahlung härteste körperliche Arbeiten verrichten.

7 Gefangene ist ein bedrückendes sozialrealistisches Drama, in dem sämtliche Figuren in einem menschenverachtenden Ausbeutungssystem festhängen. Auch der böse Aufseher Luca dient nur seinem höheren Boss. Den klugen Mateus nimmt Luca unter seine Fittiche und stellt ihn so vor eine schwierige moralische Entscheidung: Soll er sich am Ausbeutungssystem beteiligen und seine Kollegen verraten – oder kehrt er zurück in seine ärmliche ländliche Existenz?

7 Gefangene lief bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Venedig und Regisseur Alexandre Moratto wurde für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet.

Red Notice, ab 12. November auf Netflix

Für Fans von: Jumanji: Willkommen im Dschungel, Ocean's Eleven und Deadpool.

In der starbesetzten Action-Komödie Red Notice sind die Kunstdieb*innen Nolan Booth (Ryan Reynolds, Deadpool) und „Der Bischof“ (Gal Gadot, Wonder Woman) hinter drei unschätzbar wertvollen goldenen Eiern her, die einst der Pharaonin Kleopatra gehörten. „Der Bischof“ legt den FBI-Profiler John Hartley (Dwayne Johnson, Jungle Cruise) herein, der dadurch selbst auf der Fahndungsliste von Interpol landet. Gezwungenermaßen macht Hartley mit Trickbetrüger Booth gemeinsame Sache, um seine Unschuld zu beweisen und den „Bischof“ zu Fall zu bringen.

Die beiden Superstars Reynolds und Johnson reisen dafür an exotische Schauplätze auf der ganzen Welt. Von Rom geht es über Bali und Valencia bis in den argentinischen Dschungel, wo sich ein an die Indiana-Jones-Filme erinnernder Showdown in einer unterirdischen Nazi-Basis abspielt. Sie bilden dabei ein ungleiches Duo, wie man es aus Buddy-Cop-Filmen der 80er Jahre kennt: Immer wieder zanken und streiten sie über die richtige Vorgehensweise oder Nebensächlichkeiten. 

Besonders Reynolds‘ schlagfertiger Kunsträuber sorgt für Meta-Momente: So pfeift er etwa in der Nazi-Basis im Dschungel die Titelmelodie von Indiana Jones. In einer Stierkampfarena in Valencia gibt Booth seinem Mitstreiter Hartley Tipps, wie man einem Stier entkommt. Doch in Wahrheit, so stellt sich heraus, stammen diese Ratschläge aus Jurassic Park und dienen zur Flucht vor Dinosauriern.

Red Notice machte bereits vor dem Release Schlagzeilen als teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten. Das Budget soll sich im Bereich von 160-200 Millionen US-Dollar bewegen. Regisseur Rawson Marshall Thurber arbeitete mit Dwayne „The Rock” Johnson bereits bei den Blockbustern Skyscraper und Central Intelligence zusammen.

Die Neustarts der Woche vom 1.-7. November 2021:

The Harder They Fall, ab 3. November auf Netflix

Für Fans von: Django Unchained, The Hateful Eight und Da 5 Bloods.

Im Western The Harder They Fall trommelt Outlaw Nat Love (Jonathan Majors, Da 5 Bloods) die alte Bande rund um seine frühere Liebe Stagecoach Mary (Zazie Beetz, Atlanta) und den Scharfschützen Bill Pickett (Edi Gathegi) wieder zusammen. Love will sich an seinem Erzfeind Rufus Buck (Idris Elba) rächen, der einst seinen Vater und seine Mutter kaltblütig ermordete. Im Örtchen Redwood kommt es zum Showdown.

„Die Ereignisse sind frei erfunden, aber: Diese. Personen. Gab es wirklich“, steht auf der Texttafel, die zu Beginn von The Harder They Fall eingeblendet wird. Tatsächlich waren im Wilden Westen rund ein Viertel aller Cowboys Schwarz. Dieser historischen Tatsache wird der mit einer Allstar-Riege Schwarzer Darsteller*innen besetzte Western nun gerecht. Neben den eingangs Erwähnten wirken auch Oscargewinnerin Regina King (If Beale Street Could Talk) und Lakeith Stanfield (Sorry to Bother You) mit.

Regisseur Jeymes Samuel trat in der Vergangenheit vornehmlich als Musiker in Erscheinung. The Harder They Fall ist sein Langfilm-Regiedebüt, eine geradlinige Rache-Geschichte mit viel Gore. Doch auch visuelle Gags baut Samuel ein. So überfällt Nat Love einmal eine Bank in der „weißesten“ Westernstadt aller Zeiten, wo nicht nur die Menschen, sondern auch der Boden und die Fassaden der Häuser weiß sind.

Neben Filmemacher Samuel steuern auch dessen Bruder Seal, Lauryn Hill und Jay-Z Musik zu The Harder They Fall bei.

Narcos: Mexico, Staffel 3 ab 5. November auf Netflix

Für Fans von: Ozark, The Wire und Peaky Blinders.

In der dritten Staffel des Kokain-Historien-Spinoffs Narcos: Mexico geht es um die Zeit nach der Verhaftung von Félix Gallardo (Diego Luna). Er hinterlässt in den 90ern ein Machtvakuum. Die Kartelle aus Tijuana, Juárez und Sinaloa kämpfen erbittert um die Vorherrschaft in Mexiko. Auch „El Chapo“ Guzmán (Alejandro Edda) etabliert sich als feste Größe unter den Narcos. Polizist Victor Tapia (Luis Gerardo Méndez) untersucht derweil eine grausame Serie von Frauenmorden in Ciudad Juárez.

Mit der dritten und letzten Staffel von Narcos: Mexico wird die einst mit der Originalserie Narcos begonnene große Erzählung über den Drogenschmuggel auf dem amerikanischen Kontinent vorerst abgeschlossen. 

Besonders die Figur „El Chapo“ Guzmán schlägt die Brücke zur Gegenwart. Im Gegensatz zu mittlerweile historisch anmutenden Namen wie Pablo Escobar war „El Chapo“ auch in den vergangenen Jahren noch medial präsent. Der blutige Krieg in Mexiko dauert bis zum heutigen Tag an.

Diego Luna, Hauptdarsteller der ersten zwei Staffeln von Narcos: Mexico, tritt in den neuen Folgen nicht mehr auf. Die Geschichte seiner Figur Félix Gallardo ist auserzählt. Neuer Showrunner in Staffel 3 ist Carlo Bernard (The Great Wall).

Ein Polizei-Film, ab 5. November auf Netflix

Für Fans von: Flint Town, Innocence Project – Gerechtigkeit für Justitia und Güeros.

Ein Polizei-Film begleitet die Polizist*innen Teresa und Montoya bei ihrer harten Arbeit in Mexiko-Stadt. Die Bevölkerung hat keinen Respekt für die korrupte Institution und deren Vertreter*innen übrig. Und tatsächlich nehmen auch Teresa und ihr Lebenspartner Montoya kleine und größere Bestechungsgelder an. Vor der Kamera sprechen sie über ihr Verständnis des eigenen Berufs, enttäuschte Erwartungen und das dysfunktionale System.

Ein Polizei-Film von Regisseur Alonso Ruizpalacios ist eine originelle Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm. Die Polizist*innen Teresa und Montoya und ihre Erzählungen gibt es wirklich, doch werden sie im Film von Mónica Del Carmen (Babel) und Raúl Briones (Club de Cuervos) verkörpert.

Die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmt dabei zunehmend. So bewegen sich die zwei Darsteller*innen in echten Polizei-Uniformen durch Mexiko-Stadt. Ihre Erlebnisse filmt die Kamera aus der Distanz. Passant*innen pöbeln sie an und lassen ihrem Ärger über Korruption und Machtmissbrauch der Beamten freien Lauf. Dann wieder erklären echte Polizist*innen in den dokumentarischen Abschnitten des Films, welche Aspekte ihres Jobs besonders bedeutsam sind.

Ein Polizei-Film lief im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale. Cutter Yibrán Asuad wurde mit dem Silbernen Bären für seine herausragende künstlerische Leistung ausgezeichnet.

Der unwahrscheinliche Mörder, ab 5. November auf Netflix

Für Fans von: Zodiac – Die Spur des Killers, Mindhunter und Der Kastanienmann.

Der Grafikdesigner Stig Engström (Robert Gustafsson) erschießt im Jahr 1986 den schwedischen Premierminister Olof Palme. Der feige Mord war nicht gut geplant, doch Engström meldet sich dreist als Zeuge des Verbrechens, tritt in der Öffentlichkeit auf und entgeht durch Glück, widersprüchliche Aussagen und schlampige Polizeiarbeit bis zu seinem Tod der Justiz.

Die Miniserie Der unwahrscheinliche Mörder beleuchtet nun diesen True-Crime-Fall und Stig Engströms Leben. Der pathologische Lügner ist süchtig nach Aufmerksamkeit und will in die Presse. So behauptet Engström beispielsweise, den Todesschützen kurz nach der Tat heldenhaft verfolgt zu haben. Aus diesem Grund hätten Zeugen ihn als den flüchtenden Täter beschrieben. Die Ermittlungen vermag Engström so wieder und wieder von seiner Person abzulenken.

Der unwahrscheinliche Mörder basiert auf dem gleichnamigen Buch des Journalisten Thomas Pettersson. Charlotte Brändström (The Witcher) führt bei den ersten beiden Episoden Regie. Die Hauptrolle des Stig Engström spielt Robert Gustafsson (Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand).

Big Mouth, Staffel 5 ab 5. November auf Netflix

Für Fans von: Inside Job, Paradise PD und Family Guy.

Die nicht gerade jugendfreie Animationsserie Big Mouth kehrt mit der fünften Staffel zurück. In den neuen Folgen geht es wie gewohnt um das Gefühls- und Hormonchaos der Pubertät. Gleich in der Auftaktepisode „Null-Spritz-November“ nehmen sich Jay, Andrew, Nick und Jessi vor, einen Monat lang nicht zu masturbieren. Dass diese Idee bereits in der Seinfeld-Episode „Der Wettstreit“ vorkam, wird gleich mit thematisiert: Die Big Mouth-Figuren sitzen plötzlich in einem Meta-Moment in Monk's Café, einem der Hauptschauplätze aus Seinfeld.

In der Weihnachtsfolge „Geile Weihnachten“ wird es stilistisch abwechslungsreich: In einer Sequenz der Anthologie-Episode kommt beispielsweise Knetanimation zum Einsatz, während die Hormonmonster Maury und Connie als Handpuppen im Muppets-Stil auftreten.

Comedian Kumail Nanjiani (The Big Sick), Pamela Adlon (Better Things), Keke Palmer (Hustlers) und Brandon Kyle Goodman (Modern Love) treten in Staffel 5 als Gaststars und -sprecher*innen auf. Eine sechste Staffel von Big Mouth sowie das Spin-off Human Resources sind bereits bestätigt.

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion
Passende Podcast Episode

Dig Deeper mit Sabine Rückert, True Story und die Empfehlungen der Woche

25.11.21
43m 58s

Mit dabei

Sabine Rückert
Sabine Rückert
stellvertretende Chefredakteurin DIE ZEIT

Foto:

Mark Waschke
Mark Waschke
Schauspieler

Foto:

Passende Podcast Episode

Your Life Is A Joke, Oliver Polak und die News der Woche

11.11.21
46m 39s

Mit dabei

Oliver Polak
Oliver Polak
Stand-up-Comedian

Foto:

Minh-Khai Phan-Thi
Minh-Khai Phan-Thi
Schauspielerin, Moderatorin, Podcasterin

Foto:

Passende Podcast Episode

Army of Thieves, Matthias Schweighöfer im Interview und die News der Woche

28.10.21
48m 23s

Mit dabei

Matthias Schweighöfer
Matthias Schweighöfer
Schauspieler und Regisseur

Foto:

Nilam Farooq
Nilam Farooq
Schauspielerin

Foto: