Blöden Tag gehabt? Diese sieben Feel-Good-Serien machen gute Laune

Es gibt diese Tage, da möchte man sich abends nur noch verkriechen und in eine schöneren Welt flüchten. An einem Ort, an dem die Probleme des Alltags einen nicht aufspüren können – zumindest für eine halbe Stunde! Wo man nicht vom stressigen Job, nervtötenden Menschen und vor allem den aktuellen Nachrichten heimgesucht wird! 

Glücklicherweise gibt es Gute-Laune-Serien, die uns nach kurzer Zeit mit dem Gefühl zurücklassen, die Welt sei eigentlich doch ganz in Ordnung. Hier sind sieben Serien, die triste Gedanken garantiert vertreiben.

Queer Eye

Wer glaubt, Queer Eye sei einfach irgendeine Makeover-Show, der irrt sich gewaltig! Wenn die Fab Five heraneilen, dann geht es nie nur um Mode und Lifestyle. Sondern um Weiterentwicklung, Emotionen und die Fürsorge, die wir uns selbst entgegenbringen. Wer also an einem schlechten Tag mal wieder vergisst, auf sich Acht zu geben, der sollte an Jonathan Van Ness weise Worte denken: „Du bist stark, du bist ein Kelly-Clarkson-Song, du schaffst das." In der neuen Ausgabe, Queer Eye: Brazil, gibt es fünf fabulöse neue Expert*innen und wunderbare Protagonist*innen, denen sie zu Hilfe eilen. 

Play embedded YouTube video

Friends

Hier ist der Titel immer noch Programm: Wer eine Folge Friends ansieht, fühlt sich, als würde er in den Kreis seiner Freund*innen zurückkehren. Egal, wie schlecht der Tag, die Woche, der Monat oder sogar das Jahr gewesen sind – mit Rachel, Ross, Monika, Joe, Chandler und Phoebe an der Seite, wird alles ein bisschen besser. 

New Girl

Ganz ähnlich verhält es sich mit New Girl. Die Serie rund um eine chaotische Männer-WG, die eine noch chaotischere neue Mitbewohnerin aufnimmt, macht einfach gute Laune. Kaum ein anderes Ensemble hat so viele schräge Marotten wie Jess, Schmidt, Nick und Winston. Dass man Schmidt selbst dann noch alles Gute dieser Welt wünscht, wenn man mit ansehen musste, wie er vorgibt, ein Romney zu sein, spricht für sich. 

Virgin River

Wenn Melinda Monroe Abstand vom Großstadt-Alltag in Los Angeles gewinnen möchte und sich in das idyllische Landleben von Virgin River flüchtet, dann macht die Krankenschwester und Hebamme genau das, was man mit schlechter Laune auch gerne tun würde: die Tapeten wechseln. Mit großem Erfolg: In der Kleinstadt angekommen, findet sie ein neues Leben, samt Entschleunigung, Liebe, Idylle und Glück. Schon beim Zusehen sehr heilsam!

Play embedded YouTube video

Community

Das Wort „Lerngruppe” legt auf den ersten Blick wahrscheinlich gerade Student*innen und Schüler*innen nicht sofort zu guter Laune auf. Wer dabei aber an die Comedy-Serie Community denken muss, bekommt sicher trotzdem einen Schub Glückshormone. Denn dort wird aus der Zweckgemeinschaft am Community-College schnell echte und herzerwärmende Freundschaft. Trotz (und gerade wegen) den völlig unterschiedlichen Hintergründen, aus denen Jeff, Britta, Pierce, Abed, Shirley, Troy und Annie stammen.

Brooklyn Nine-Nine

Brooklyn Nine-Nine dürfte der Endgegner schlechter Laune sein. Und zwar nicht nur, weil die Serie unheimlich lustig ist. Trotz allen Humors gibt es Storylines, die auch vor gesellschaftlichen Missständen nicht zurückschrecken und den Balanceakt aus Witz und Ernsthaftigkeit mit Bravour meistern. Stereotypen haben in der Serie keinen Platz. Und vielleicht am wichtigsten: Die Beziehungen der Charaktere zueinander werden nie für einen schnellen Gag geopfert. Vielleicht ist das 99. Revier des NYPDs das einzige Polizeipräsidium, in das man immer wieder gerne zurückkehrt. 

Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Play embedded YouTube video
Netflixwoche Redaktion